Montag, 27. August 2012

Neue Zeichnung ^^ + Geschichte :)

Hey ihr Lieben,
ich habe mal wieder ein neuses Bild gemalt! ^^


Ist doch schön, oder? ^^ 
Und bitte sagt nichts zum D bei Disney, ist irgendwie schief gegangen! xD


------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich dachte mir mal, wieder einen kleinen Teil meiner derzeit neuen Geschichte hochzuladen. ;)
Viel spaß! =)


Kapitel Eins

Ich war allein.
Meine Füße fanden von selbst ihren Weg. Ich ging einen Pfad entlang, der in einen Wald führte. Kurz vor die ersten Bäume, blieb ich stehen.
Die Blätter der Bäume bewegten sich im gleichen Takt, so als wollten sie mich . . .in sich aufnehmen?
Ihr Takt wurde schneller, drängender! Meine Hände begannen zu zittern und meine Augen blickten von einem zum anderen Baum.
Wieder liefen meine Füße von selbst weiter nach vorne. Ohne, dass ich es wollte, tauchte ich langsam im Wald ein.
Wenige Meter, von einer Gestalt entfernt, blieb ich stehen. Ich wusste, dass das ein Junge sein musste. Er wandte mir den Rücken zu, weshalb ich nur seine blonden Haare, breite Schultern und seine geballten Fäuste sah. Ich sagte nichts, er sagte nichts. Nach einer Weile drehte er sich zu mir um. Seine Augen glitten prüfend über meine Gestalt. Ich konnte nun sein ganzes Profil erkennen: blaue Augen, blonde, kurze Haare, leichte Muskeln am Oberarm.
Seine geballten Fäuste öffneten sich. Er wirkte freundlich, kaum älter als ich. „Megan“, hauchte er. Es war keine Feststellung, auch keine Frage. Er hatte meinen Namen gesagt, als wäre er nicht von Bedeutung. „Wer bist du?“, hörte ich mich von weiter Ferne fragen. Das Gesicht des Fremden wirkte angespannt. Er kniff die Augen zusammen, als müsse er überlegen, ob er mir trauen konnte oder nicht. Sekunden verstrichen und er antwortete mir nicht. „Wer bist du?“, fragte ich erneuert. Meine Stimme klang wie Glas, das gegen Glas stoß. Noch immer antwortete er mir nicht.
Lange Zeit standen wir so da, wussten nicht, was wir sagen oder wie wir uns bewegen sollten. Seine Augen sahen mich lange nicht mehr an. Ich wusste nicht einmal, ob er überhaupt noch merkte, dass ich da war. Doch so sehr ich es auch wollte, ich sagte nichts mehr. . . .
. . .Verwirrt blinzelte ich ins Sonnenlicht. Das war mit Abstand, der verwirrendste Traum, den ich je hatte! Ich hatte das Gefühl, als wäre ich nicht aus einem Traum erwacht, sondern viel mehr, aus der Realität! Alles hatte zu realistisch gewirkt. Vielleicht bildete ich mir dies ja auch alles ein, ich machte immer ein riesiges Theater, wenn mir etwas seltsam erscheint, da braucht es nur eine Katze, die neben einem Fenster saß, sein und ich sah dies schon als schlechtes Omen! Doch das Gefühl, der Unsicherheit blieb.
Megan?“ Meine Mutter klopfte an die Tür und wiederholte meinen Namen. „Ja?“, fragte ich.
Du wolltest mit mir doch die Hochzeitskleider ansehen!“, sagte Mutter auf der anderen Seite der Tür. Von wollen war nicht gerade die Rede! Ich wollte nur dabei sein, wenn meine Mutter ein Hochzeitskleid kaufte, damit sie nicht auf ihrer Hochzeit mir Latzhose antrat! Auch wenn das nicht das Schlimmste wäre! „Komme!“, sagte ich, bemüht freundlich zu klingen. Ich sprang vom Bett und wechselte meinen Pyjama mit einem Top und einer kurzen Hose aus. Meine Haare brauchte ich erst gar nicht zu kämmen! Das würde ungefähr dem ähneln, wenn man versuchte einen Stahlschwamm mit einem Kamm zu entknoten: völlig unmöglich!
Ich hatte einmal versucht mich zu kämen, das war gar nicht so lange her. Geendet hatte es mit einem Friseurbesuch und einem verweinten Gesicht! „Bist du endlich fertig! Ich habe nicht den ganzen Tag Zeit!“, sagte meine Mom ungeduldig. Wie sooft fiel mir auf, wie nervös sie kurz vor der Hochzeit war! Schnell stieß ich die Tür auf und sagte stolz: „Fertig!“
Wurde auch Zeit! Du weißt, das ich es hasse zu warten!“, schimpfte sie.
Ich sehe über deine Ungeduld einfach mal hinweg, weil du bald heiraten wirst!“, sagte ich und grinste. Wie immer, wenn ich versuchte einen Witz zu erzählen, lachte sie nicht! Was vielleicht daran lag, dass er nicht witzig war, aber das wollte ich nicht einsehen! „Können wir jetzt gehen? Tom wird bald von der Arbeit zurückkommen und dann sieht er womöglich mein Hochzeitskleid und dann wäre alles umsonst!“, sagte Mutter schockiert. Ich verdrehte entnervt meine Augen. „Mom, erstens: Habe ich Hunger! Zweitens: Kommt Tom erst heute Abend um acht Uhr und drittens: Falls er früher als geplant nach Hause kommen würde, so würde er nicht dein Hochzeitskleid sehen, da es erstens: in einer Tüte verpackt wird! Zweitens: Dauert es noch eine Weile, bis du dein Hochzeitskleid bekommst, da man ja erst deine Maße nehmen muss, wenn du ein selbst geschneidertes willst und drittens: Würde ich dafür sorgen, dass er es nicht sehen wird!“, sagte ich ruhig.
Du hast ja recht!“, seufzte Mutter, „ich bin nur soooo nervös! Ob du es glaubst oder nicht.“ Und wie ich dies glaubte! „Ach, du bist nervös? Ist mir noch gar nicht aufgefallen!“, sagte ich ironisch. Und schon wieder, war da nirgends ein Lächeln zusehen! Was stimmte mit mir nicht? War ich denn so unlustig? „Komm schon, gehen wir endlich!“, lächelte Mutter. Ich konnte nur hoffen, wegen meines Witzes! „Ich habe aber Hunger!“, protestierte ich. Mein Magen war schon irgendwo in den Kniekehlen angelangt und es würde nicht mehr lange dauern, bis er in meinen Fußspitzen gelangte! „Ich kaufe dir was unterwegs!“ Meine Mom nahm mich bei Hand und verließ mit mir das Haus.

Wie findest du dieses hier?“, fragte mich meine Mutter. Sie hob eine blaue Seide an ihrem Körper und sah mich fragen an. „Nein!“, sagte ich nur.
Und dieses?“ Eine gelbe Seide mit seltsamen Mustern darauf hielt sie mir entgegen. „Das ist eine Hochzeit und kein Blumenfest!“, sagte ich.
Wie wäre es mit dem hier?“, fragte Mutter mich erneut.
Bist du eine Witwe oder gehst du auf eine Hochzeit?“, fragte ich sie. Meine Mutter seufzte und setzte sich neben mich auf einem Stuhl. „Das war´s! Ich werde in Jeans und T-Shirt heiraten!“, sagte Mutter niedergeschlagen!
Es wird sich doch noch irgendwo ein schöner Stoff finden lassen!“, gab ich zurück.
Nein!“, sagte Mutter knapp.
Ach komm schon! Unter diesem Haufen von Stoffen wirst du doch eines für dich finden!“, versuchte ich sie aufzumuntern. Ich stand auf und schlendert zu den ganzen Stoffen. Meine Hand griff nach dem erst besten und hielt es Mutter entgegen. „Was ist mit dem hier? Es ist doch so schön. . . .grün!“
Ach, das wird doch nichts!“, stöhnte Mutter und vergrub ihr Gesicht in ihren Händen. Tröstend legte ich ihr meine Hand auf die Schultern.
Die restliche Stunde verbrachte ich damit, meine Mutter Hunderte von verschiedenen Stoffen zu zeigen, doch immer wieder schüttelte sie traurig den Kopf, bis sie einmal empört ausrief: „Was ist das eigentlich hier für ein Laden? Draußen hängt ein Schild, wo draufsteht, dass es hier die besten Hochzeitsstoffe gibt und ich habe noch keinen einzigen schönen Stoff gefunden!“
Na ja, vielleicht stehen ja Frauen darauf, auf ihrer Hochzeit ein rotes Kleid zu tragen?“, sagte ich und hielt stirnrunzelnd ein blutrotes Kleid in die Höhe.
Komm, lass uns gehen! Ich werde mir einfach ein fertiges Kleid kaufen gehen, dass überteuert verkauft wird und eine schlechte Qualität besitzt!“ Meine Mutter verließ niedergeschlagen den Hochzeitsschneider Laden. Ich trottete ihr hinterher.
Hast du Hunger?“, fragte mich meine Mutter wenige schritte später. Ich konnte sehen, wie enttäuscht sie war und ich wusste, dass sie versuchte es so gut es ging zu überspielen. „O ja, ich platze gleich, so leer ist mein Magen!“, sagte ich möglichst fröhlich. Mit einem schwachen Lächeln ging sie zu einem Bäcker. Plötzlich spürte ich etwas an meinen Füßen. Erschrocken sah ich hinunter. Eine Katze schmiegte sich maunzend an meinen Beinen und sah mich aus ihren unheimlichen Katzenpupillen an. Erleichtert stieß ich meine Luft wieder aus, die ich versehentlich angehalten hatte. Ohne lange nachzudenken, ging ich in die Hocke und kraulte die Katze unter dem Hals. Wobei ich gar nicht wusste, ob dies ein Kater oder eine Katze war?! Ich hatte keine Ahnung, wenn es etwas mit Tieren zu tun hatte! „Na, wo kommst du denn her?“, fragte ich es leise. Zu meiner großen Überraschung trat sie einen Schritt zurück und richtete ihren Kopf nach links. „ookaay, das ist unheimlich!“, sagte ich zu mir. Die Katze wandte mir den Kopf zu und sah mich fragend an. „Na toll, ich sitze hier und rede mit einer Katze, die anscheinend alles versteht was ich sage!“, sagte ich lakonisch. Hast du Angst?, sagte eine Stimme in meinem Kopf. Ich konnte nicht anders, als laut zu schreien. „Ist alles in Ordnung mit Ihnen?“, fragte mich zaghaft eine Frauenstimme. Sie war klein, blond und trug eine runde Sonnenbrille auf der Nase. Ob alles in Ordnung ist? Eine Katze redet mit mir in meinem Kopf! Es ist gar nichts in Ordnung!, dachte ich aufgebracht. Sagte aber nur: „Oh, ähm, ja, die Katze hat mich nur angefaucht! Und ich bin ein wenig schreckhaft!“ Ich hoffte, dass ich nur annähernd glaubwürdig klang! Die Frau aber nickte mir nur zu und half mir auf, dann ging sie auch schon wieder mit einem Abschiedsgruß. Na, das war knapp! „Hör zu, Katze: Ich weiß nicht, was du bist, aber wenn du noch einmal in meiner Nähe auftauchst, dann werde ich dir deine Schnurrhaare einzeln ausreisen und jetzt; kusch“, sagte ich bedrohlich. Überraschenderweise hörte die Katze auf mich und verschwand in die Richtung, in der sie gesehen hatte, als ich sie fragte, wo sie herkomme.
Meine Hände zitterten ob vor Aufregung oder vor Angst, mochte ich nicht sagen! Ich wusste nur eines: Ich wurde verrückt!
Ich dachte schon, dass Katzen mit mir sprachen, aber dies würde immer schlimmer und schlimmer kommen! Ich würde in der Irrenanstalt enden und nicht mehr wissen, was wahr oder falsch ist! Ich würde verrückt werden, und wenn ich alt sein würde, würde ich den Kindern alles von meiner Verrücktheit erklären und mich mit Drogen vollpumpen, damit das Verrückte länger vorhanden bleiben würde!. . . „Hier eine leckere Butterbrezel!“ Meine Mutter brachte mich wieder zum Boden der Tatsachen. Dankend nahm ich ihr die Brezel aus der Hand und aß sie. Gaanz ruhig, Megan! Du wirst nicht verrückt! Höchstens bist du Zeuge einer neuen Krankheit, die sich in deinen Gedanken abspielt! 

Soo, das war es wieder von mir! 
Euch allen noch einen schönen Montag! ^^

Eure Linda ♥ ♥ ♥ ♥

 

Kommentare:

  1. Hey, süßes Bild *herz aufgeh* ♥

    Und na ja...was ich über deine Gesichten denke... das weißt du ja schon *grins* ♥

    Und an alle anderen die dieses Kommi eventuell lesen: MUAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAH
    ...*kurze Atem Pause*...
    AHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAH
    *nach Luft schnapp*
    DENNN...*keuch* ICH durfte schon ALLES lesen!!!!!
    Ja richtig gelesen: ICH KENNE JEDES KOMMA, JEDES LEERZEICHEN UDN JEDEN BUCHSTABEN DEN SIE BIS JETZT GESCHRIEBEN HAT!!!!!!!
    MUAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAH

    Ok, genug geärgert ^^
    Aber ich kann euch eins versprechen:
    IHR DÜRFT VIEL ERWARTEN!!!!!!!!!!!

    So mehr verrate ich nicht ^^


    Und an dich Linda: SCHREIB BITTE BALD WEITER!!!!
    BITTTTTTEEEEEEEEEEEEEE *hundeblick aufsetz*
    :)))

    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
    Liieeeeebbbeeeeeee Grrrrüüüüßßßeeeee aaaannnnn eeeeuuuucccchhh aaalllleeeee
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
    Leaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥....

    Puhhh, das war das längste Kommi das ich je geschrieben habe- darfst dich glücklich schätzen! ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahahahahaaa *lachflash*
      Geht es dir gut?. . .*Lach*
      Aber es freut mich WAHNSINNIG, dass du mein Bild magst!
      Und noch WAHNSIINNNNNNIIIGGEEERRR ist, dass du meine Geschichte MAGST! *ausrast*
      DAs ist so cool! ! ! !

      GLÜCKWUNSCH ZUM LÄNGSTEM KOMMI, den ich JE gelsen habe! *jubel*

      ALLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEERRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE,
      GGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRÜÜÜÜÜÜßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE,
      Linda ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

      Löschen
    2. Jaaaaaaa, mir gehts super :))))
      Merkt man das nicht?????? xDDD

      Na klar, gefällt es mir =))
      Ich glaub du kannst Tiere besser malen als Menschen?! :))

      Das weißt du doch?! =) *grins*

      Dankeeescccchhhöööönnn *strahl*

      Liebste Grüße
      Lea ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

      Löschen
    3. Doch, doch! Merkt man! xDD

      Ja, denke ich auch mal! :D

      BITTESSCHHHÖÖNN!! *zurück strahl*

      Liieeebbssstttee Ggrrrüüüßßßsssee,
      ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
      Linda
      ♥♥♥♥♥

      Löschen
    4. Gut *ehrleichtert aufseuftz* =)

      Macht aber nichts :) Ich kann Tiere ÜBERHAUPT NICHT malen, und dein Bambie sieht voll süüüüßßßß aus ♥_♥

      DANKESCCCCHHHHÖÖÖÖNNNNN (nohcmals) ^^
      Liiieeeebbbssstttttööööö GGrrrrrüüüßßßööööööööö
      ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
      Leaaa
      ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

      Löschen
    5. xD

      Dankeeeessseeeehhhrrr! ♥♥♥♥♥♥♥

      Lliiieeebbbbeee GGrrüüßßßeee, Linda ♥♥♥

      Löschen
    6. haha.. biteeee ♥♥♥♥♥♥♥

      Löschen
  2. Eigentlich hatte ich gedacht, ich hätte hier kommentiert... Bambi ist ja mal so herzig <3 Ich kann nur so gut Malen mit Hilfe eines Fensters ^^
    Amy on the Summerroad ist echt tolle und danke fürs Kompliment <333
    Liebe Grüße an dich Linda!
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! <33
      *lach* so hab ich früher auch immer gemalt! :D
      Bitte! ♥♥♥
      Liebste Grüße,
      Linda <3333

      Löschen
  3. OMG! Deine Gescichte ist der Hammer. Ich schreibe auch eine, aber die hört sich nie im Leben so gut an wie die...
    *_*
    Bin gleich Follower geworden.
    Lg Ellen (http://bookiful.blogspot.ch/)

    AntwortenLöschen

Kommentare sind mir immer Wilkommen, also los ran an die Tastatur und schreibt fleißig!
Ich werde auch alle antworten! <3